Banner News

Kantquartier in Eberswalde größtes Investitionsprojekt der WHG

Das größte Investitionsprojekt der WHG im Geschäftsjahr 2016/2017 mit einer Investitionssumme von 3,3 Mio. € ist das Eberswalder Kantquartier. Der gemeinsame symbolische Spatenstich des Geschäftsführers der WHG, Hans-Jürgen Adam und des Eberswalder Bürgermeisters Friedhelm Boginski fand am 16.08.2016 statt und gab den Sanierungsstart für dieses große und ehrgeizige Investitionsprojekt. Schon im Herbst 2017 sollen die ersten Wohnungen bezugsfertig sein.

Das Kantquartier besteht für die WHG Eberswalde aus den unter Denkmalschutz stehenden Häusern der Wilhelmstraße Nummer 5, und den Häusern der Nummern 11, 13 und 15 der Kantstraße. Wie die Eberswalder bereits festgestellt haben, sind die Bauarbeiten dort bereits in vollem Gange. Aus diesem Grund fiel nach dem symbolischen Spatenstich auch die traditionelle Begehung des Objektes aus.
Den Spatenstich, der aus Bausicherheitsgründen im Innenhof stattfand, nutze der Eberswalder Bürgermeister und zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates, um mit Elan dem Bauprojekt der WHG in einer „vielleicht etwas versteckten, aber sehr idyllischen Ecke" von Eberswalde zu einem guten symbolischen Start zu verhelfen.

Nach Ansicht des Stadtoberhauptes ist es mit seiner Nähe zum Bahnhof, zum Zentrum und mit seiner Innenhofgestaltung herausragend für die Stadt. Denn durch den Erhalt des alten Baumbestandes möchte die WHG eine einzigartige Grünfläche, trotz der herausfordernden Besonderheiten des Geländes, in der Waldstadt schaffen. Aus diesem Grund hat sich die WHG für den Entwurf der Landschaftsarchitektin Manja Woitunik entschieden, der unter anderem einen Spielplatz mit Hangrutsche und auch einen „Hofbaum“ mit Beleuchtung vorsieht.

Der WHG-Geschäftsführer kommt wegen der Besonderheit der Häuser die sich aus dem Denkmalschutz ergibt ins Schwärmen. Die Farbgebung und Balkongestaltung sind vorgegeben und orientieren sich am Original und am bereits sanierten Teil der Anlage. Die Putzfassade wird einen grünen Anstrich erhalten. Das Haus der Wilhelmstraße 5, das um 1900 erbaut worden ist, wird mit seiner Farbgebung in modernen Grautönen eine Renaissance erleben.
Mit Blick auf das Vorhaben Kantquartier hatte die WHG das benachbarte Grundstück in der Wilhelmstraße 6 dazugekauft und das dortige Wohnhaus Ende vorigen Jahres abgerissen. Über dieses Grundstück soll zukünftig die Hofzufahrt zum Objekt erfolgen.
Die WHG modernisiert insgesamt 32 Wohnungen, davon acht Wohnungen in der Wilhelmstraße und 24 Wohnungen in der Kantstraße.