Banner News

Aufsichtsrat beschließt Wirtschafts- und Investitionsplan 2020

Am 27. November 2019 hat der WHG Aufsichtsrat in seiner 45. Sitzung den Wirtschafts- und Investitionsplan der WHG für das kommende Jahr beschlossen. Damit ist der Weg frei für ein sehr ehrgeiziges und ambitioniertes Sanierungs- und Instandhaltungsprogramm in Eberswalde.

Insgesamt wird die WHG im Jahr 2020 rund 18,5 Mio. € für Sanierung, Modernisierung und Instandhaltung, Instandsetzung einsetzen, davon etwas über 12 Mio. € für aktivierungsfähige Investitionen in Neubau, Sanierung und Modernisierung.

In der Rudolf-Virchow-Straße 17-25 starten die Baumaßnahmen im letzten noch unsanierten Plattenbau im Leibnizviertel mit 50 Mietwohnungen energetisch zu sanieren, mit dem Ziel, geförderten miet- und belegungsgebundenen sozialen Wohnraum zu schaffen. Hier nimmt die WHG Fördermittel der Investitionsbank des Landes Brandenburg in Anspruch. 2019 wurden hierfür die notwendigen europaweiten Planungs- und Ausschreibungsverfahren durchgeführt. Mehr als 6 Mio. € kostet die Modernisierung des Plattenbaus. Alle Wohnungen sollen bis Ende 2020 barrierefrei mit Aufzug, neuen Balkonen hergestellt werden. Auch die Sanierung der Bäder ist geplant. Alle fünf Hauseingänge erhalten ein neues Treppenhaus um die Wohnungen barrierefrei mit dem Aufzug zu erreichen. In den obersten Geschossen werden zwei Seniorenwohngemeinschaften mit 20 Einzelzimmern für Senioren mit Service & Betreuung durch einen sozialen Trägern entstehen.

Und damit noch nicht genug: In Finow plant die WHG einen Neubau mit Quartierentwicklung in der Eberswalder-Straße / Biesenthaler-Straße. Der Fischladen ist an diesem Standort schon längst Geschichte. In Kürze wird auch das kleine gedrungene Wohnhaus in der Biesenthaler-Straße dem Bagger weichen, um Platz zu machen für einen dreigeschossigen Neubau.

Zwei Gebäude werden in dreigeschossiger Bauweise für altersfreundliches Wohnen mit ca. 30 Apartments und ein Gebäude in zweigeschossiger Bauweise für eine Tagespflege und Senioren-WGs für Service- Wohnen in Kooperation errichtet. Mit einem Investitionsvolumen von ca. 6,4 Mio. € ist dies das zweite Neubauvorhaben seit 2015, welches die WHG in der Stadt realisieren wird.

2020wird die WHG außerdem mehr als 6 Mio. € für die Instandsetzung und Instandhaltung von Wohnungen, Gebäuden, Wohnumfeldernund Klimaschutzmaßnahmenausgeben. Davon etwa 2,2 Mio. € für die Herrichtung von Leerwohnungen(2019 waren es noch 1,7 Mio€) nach einem Mieterwechsel.

Für den bedarfsgerechten Umbau der Wohnungen z.B. von Badewanne auf Dusche stehen 2020 ca. 250 T€ zur Verfügung. Dies wird jährlich von zahlreichen Mieterinnen und Mietern nachgefragt. Oftmals sogar mit Unterstützung der Kranken- und Pflegkassen. Hier empfehlen wir den Besuch in unserer Musterwohnung Wohnen.Bleiben für ein Beratungs- und Informationsgespräch zu den Möglichkeiten des Umbaus und zu Ausstattungsvarianten.

2020werden darüber hinaus u.a. auch Sanierungen der Mehrfamilienhäuserin der W. Rathenau-Str.4, Breite Str.18, Heegermühler-Str.30, Eisenbahnstr.51, Lessingstr.3 begonnen und überwiegend auch noch 2020 abgeschlossen.

Auch für das Jahr 2020 rechnet die WHG wieder mit einem positiven Jahresergebnis.

Die Miete steigt bei der WHG erstmals seit 2 Jahren nur leicht um durchschnittlich 0,76% für den Gesamtbestand und bleibt damit in Folge noch unterhalb der Inflationsquote. Ein Trend, der so in den kommenden Jahren nicht mehr fortgesetzt werden kann, weil es die Investitionsfähigkeit des Unternehmens langfristig beeinträchtigen würde.

Die geplante Steigerung der durchschnittlichen Mieteinnahmen 2020 auf Basis des vom Aufsichtsrat beschlossenen Mietenkonzeptes „Wohnen und Mieten bei der WHG“ um ca. 167.000 € p.a. wird überwiegend aus Neuvermietungen der fertiggestellten Bauvorhaben generiert sowie durch Modernisierungsumlagen. Mietanpassungen auf Grundlage gesetzlich geregelter Möglichkeiten werden nur in einem geringen Ausmaß vorgenommen.

Das Jahr 2020 steht bei der WHG wieder ganz im Zeichen der verantwortungsvollen Stadtentwicklung und der Stadtreparatur zum Wohle der Mieterinnen und Mieter der WHG.