Banner News

Um gemeinsam eine sichere soziale Wohnraumversorgung in Eberswalde zu gewährleisten, haben die WHG und die Stadt Eberswalde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die ein zusätzliches Angebot an mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen stadtweit vorsieht.

Was bedeutet das genau?

Die WHG weitet ihr vorhandenes Angebot von aktuell 206 mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen aus und stellt 486 Wohnungen stadtweit zusätzlich im Rahmen dieser Kooperation zur Verfügung, damit sich Menschen mit kleinen und niedrigen Einkommen, die im Besitz eines Wohnungsberechtigungsscheines sind, vorrangig mit preisgünstigen Wohnraum im Mietsegment des 1. Förderweges für 4,90€/m² und des 3. Förderweges zum Mietpreis von 6,00€/m² versorgen können.

Die WHG verfügt über einen Wohnungsbestand von 5.795 Wohnungen, von denen nunmehr 692 Wohnungen für Berechtigte nach dem Wohnraumfördergesetz mit Wohnberechtigungsschein vorgesehen sind. Das sind fast 12 % des Bestandes der WHG.

In der Aufsichtsratssitzung am 21. Mai 2019 haben die Aufsichtsräte diese Kooperation bestätigt. Mit dieser Kooperation soll sichergestellt sein, dass eine bedarfsgerechte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum für alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Eberswalde heute und auch zukünftig erfolgen kann.

Und in der Praxis?

Freie Wohnungen meldet die WHG an die Stadt Eberswalde. Das Sachgebiet Wohnen im Fachdienst Bürger- und Ordnungsamt wird dann im Benennungsverfahren der WHG berechtigte Personen mit Wohnberechtigungsschein (WBS) benennen, die für die jeweilige Wohnung die Voraussetzungen erfüllen.

Aktuell stehen etwa 30 freie Wohnungen für Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen zur Verfügung, für die das Sachgebiet Wohnen die Benennungen erteilt.