Banner News

Mieter machen Zeitung

„Mit dieser Schlagzeile wollen wir unmissverständlich zeigen, dass bei der WHG, die mehr als 9.100 Mieterinnen und Mieter wirklich mitentscheiden, ob es zukünftig eine Mieterzeitung bei der WHG geben soll und wenn ja, mit welchen Inhalten und Themen“, so Jens Aßmann, der das Projekt Kundenbindung bei der WHG verantwortet. Am 3. Juni 2019 startet daher die WHG Umfrage zum Thema WHG-Mieterzeitung, die bis zum 30. Juni 2019 sowohl online unter www.whg-ebw.de als auch als Fragebogen in den Briefkästen der Mieterinnen und Mieter verfügbar ist.


Warum wir das tun?


Im November 2017 startete die WHG ihre 1. Mieterumfrage und versendete dazu über 5.100 Fragebögen. Die Beteiligung der Mieter war mit 33% viel größer als wir zu erwarten gehofft hatten. Bestandteil der Umfrage war nicht nur, das Feedback der Mieterinnen und Mieter, wie zufrieden Sie mit der Arbeit der WHG sind, sondern auch, ob Sie sich eine Mieterzeitung wünschen. In 22% der zurück erhaltenen Fragebögen, wurde der Wunsch nach einer Mieterzeitung genannt. Natürlich hätten wir im Hause der WHG selbst eine Mieterzeitung inhaltlich auf den Weg bringen können, doch dann wären wir wie alle anderen.

Unser Anspruch ist es jedoch, nicht die WHG allein in den Mittelpunkt der Berichterstattung zu stellen, sondern vielmehr eine echte und authentische Zeitung für die Mieterinnen und Mieter zu machen, die redaktionell und inhaltlich wirklich Themen aufgreift, die die Menschen in den Stadtquartieren der WHG, in den Nachbarschaften bewegen, die Sie interessieren und die sie wirklich lesen und erfahren wollen.

Eine Mieterzeitung, die nur die Sichtweise des Vermieters spiegelt, die überwiegend die eigene Sicht der Dinge vorstellt, die der Unternehmenswerbung und dem Selbstmarketing dient, wollen wir auf keinen Fall. Wir wollen vielmehr eine Zeitung, die ganz klar unsere Mieterinnen und Mieter im Fokus hat, den Nerv dieser Leser trifft, Sie berührt, weil Sie menschlich, regional und nachbarschaftlich informiert.

In der Umfrage, die jetzt startet, fragen gezielt nach:

  • Was wollen Sie lesen?
  • Worüber sollen wir berichten?
  • Welche Rubriken und Themen wünschen Sie sich?

Wir wünschen uns wieder so eine großartige Teilnahme und erwarten viele Anregungen, Ideen, Hinweise und wichtige Impulse, um dann in den kreativen Schaffensprozess zur Mieterzeitung zu gehen. Mieterinnen und Mieter sollen natürlich auch selbst redaktionell mitarbeiten können, wenn Interesse besteht. Stichwort: eigene Rubrik oder Kolumne.

„Eine Mieterzeitung kostet nicht nur viel Geld für Redaktion, Layout, Druck, Verteilung, sondern auch Ressourcen an Personal und Zeit und sie wird natürlich aus den WHG Mieteinnahmen finanziert. Und bei einer großen Auflage – wir kalkulieren hier mit mindestens 5.300 Stück pro Auflage – muss eine Mieterzeitung mit unserem Klimaschutzgedanken der Nachhaltigkeit vereinbar sein. Papier ist eine kostbare Ressource. Print oder online ist hier die Frage, die wir unseren Mietern stellen. Schon heute ist die Homepage der WHG tagaktuell in den News und den Projekten.

„Die Meinung unserer Mieterinnen und Mieter ist das, was wirklich zählt. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieser Umfrage“, so Aßmann.

Online ab 3. Juni 2019 unter www.whg-ebw.de/mieterumfrage verfügbar.

Pressemitteilung Mieter machen Zeitung . Mai 20194