Banner News

Technische Instandhaltungsarbeiten in der Brandenburger Allee 37–53 fast abgeschlossen

In den letzten Wochen war eine Menge los in der Brandenburger Allee im Brandenburgischen Viertel. Baufahrzeuge vor den Häusern und Handwerker verschiedener Gewerke von Sanitär, Heizung und Elektro gaben sich in den Häusern und Wohnungen die Klinke in die Hand. Gut erkennbar und schnell zu erfassen: Hier wird gebaut!

Die WHG ist in der Brandenburger Allee 37 bis 53 Eigentümern von zwei Plattenbauten mit insgesamt 97 Wohnungen, in den gegenwärtig 129 Mieterinnen und Mieter wohnen. Rechts und links der beiden Plattenbauten aus den mittleren Achtziger Jahren schließen sich die beiden Häuser der Wohnungsbaugenossenschaft – neu WG 1893 – an. Beide Vermieter gewährleisteten bisher über eine gemeinsame Hausanschlussstation die Versorgung mit Fernwärme und Warmwasser. Die Hausanschlussstation für die 4 Plattenbauten stammt noch aus dem Jahr des Neubaus 1984 und machte zuletzt nur noch durch Störungen, technische Defekte und häufige Ausfälle der Versorgung von sich reden. Ganz zu schweigen, dass es an Ersatzteilen für eine derartig veraltete Anlage mangelte.

Um die Versorgung mit Wärme und Warmwasser für die Mieterinnen und Mieter sicherzustellen musste ein technischer Relaunch erfolgen.

Was wurde gemacht?

Durch den ZWA wurden die Hausanschlüsse für Kaltwasser erneuert. Die Hausanschlussstation für Fernwärme wurde in der Nummer 47 erneuert und die alte Anlage einschließlich des Warmwasserspeichers demontiert. Zukünftig erfolgt nur noch die Fernwärme ohne Warmwasseraufbereitung über die Hausanschlussstation. Das spart Betriebskosten für die Mieterinnen und Mieter durch den Wegfall der Legionellenprüfung, Kosten für den Wärmemengenzähler und Warmwasseruhren sowie die Kosten für die Zirkulation des Warmwassers. Die Kaltwasserverteilungsstränge in den Häusern und Wohnungen wurden erneuert.

Die Häuser haben einen neuen Elektro-Hausanschluss bekommen und alle 9 Hausaufgänge haben eine neue Elektrosteigleitung und jede Wohnung eine neue Elektroinstallation in Bad und Küche erhalten, damit die Montage und Installation von elektrischen Durchlauferhitzern für die Warmwasseraufbereitung und die Elektroherde in allen 97 Wohnungen erfolgen konnte. Bisher wurde die Warmwasserversorgung über einen Warmwasserspeicher der Fernwärmeversorgung gewährleistet. Jede Wohnung hat einen neuen Elektrozähler erhalten. Durch die neuen Elektrosteige- und Elektroverteileranlagen konnten auch die vorhandenen und überalterten Wechselsprechanlagen nicht erhalten werden, da diese mit den neuen Anlagen nicht mehr kompatibel waren. So wurden zusätzlich auch die Wechselsprechanlagen gewechselt.

In allen Wohnungen und in den Häusern wurden die Gasleitungen und Gasanschlüsse, die für die Gasherde in den Küchen benötigt wurden, demontiert. Zukünftig kochen die Mieterinnen und Mieter elektrisch. Somit entfallen für die Mieterinnen und Mieter zukünftig die Kosten für die Wartung der Gasgeräte und die Kosten für den Gas-Check.

Die Baumaßnahme haben Kai-Uwe Knuth, Teamleiter der Reparaturhotline und WHG-Bauleiter Ulf Kreidemann gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Kühlmann im eigens vor Ort eingerichteten Baubüro koordiniert. Die Kundenbetreuerin Stephanie Gideon war in die Bauabläufe eng mit einbezogen und war für die Mieterinnen und Mieter während der Bauzeit eine wichtige Ansprechpartnerin.

Insgesamt haben wir für unsere beiden Immobilien in der Brandenburger Allee 37–53 fast 800.000€ für diese technisch notwendigen Umbaumaßnahmen investiert. Diese Arbeiten sind Instandhaltungsarbeiten, deren Kosten die WHG als Vermieter trägt. Eine Erhöhung der Miete durch eine Umlage von Kosten für die Modernisierung erfolgt nicht.

Die Mieterinnen und Mieter im Haus wohnen seit Jahren für einen günstigen Mietpreis von durchschnittlich 3,92€/ m² in ihren Wohnungen in der Brandenburger Allee 37–53.

Mit dieser baulichen Maßnahme erhalten wir auch zukünftig die Versorgung der Mieterinnen und Mieter mit Wärme und Warmwasser in einem technisch einwandfreien Zustand aufrecht für ein Sicheres Wohnen zu einem günstigen Mietpreis. Wir tragen soziale Verantwortung für die Bewirtschaftung unserer Wohnstandorte und nehmen unsere gesetzliche Pflicht als Vermieter zum „Erhalt der Mietsache“ immer sehr ernst.

Text: Doreen Boden
Foto: Stephanie Gideon