Banner WHG

Am 27. November 2019 hat der WHG Aufsichtsrat in seiner 45. Sitzung den Wirtschafts- und Investitionsplan der WHG für das kommende Jahr beschlossen. Damit ist der Weg frei für ein sehr ehrgeiziges und ambitioniertes Sanierungs- und Instandhaltungsprogramm in Eberswalde.

Ein Schock am frühen Montagmorgen – nicht nur für die WHG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mitten in der Stadt, oberhalb des Kirchhanges, Feuerwehren, Rettungskräfte soweit das Auge reicht - rund um die Maria Magdalenen Kirche – dem weit sichtbaren Wahrzeichen in unserer Stadt. Ein historisch wertvolles architektonisches Bauwerk in unserer Jahrhunderten alten Stadt brennt im Innern. Was für eine Katastrophe.

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" hat Erich Kästner es einmal treffend auf den Punkt gebracht: Die Spende, die an das Hospiz Eberswalde gegangen ist, soll auch in diesem Jahr wieder unsere Unterstützung und unsere Hilfe sein, für diesen Ort in unserer Stadt, in dem mit so viel menschlicher Wärme und persönlicher Zuwendung unheilbar Erkrankte betreut und behütet sind.

Mehr als 150 Partner aus Handwerk, Wirtschaft, Bau, Planung, Service, Dienstleistung & Versorgung sowie aus Politik und Verwaltung sind zum 2. WHG Handwerkerfrühstück in den Eberswalder Familiengarten gekommen.

„Wir waren über den Zuspruch dieser Veranstaltung wirklich überwältigt und haben uns sehr gefreut, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind – ein wichtiges Zeichen, welchen Stellenwert die WHG in der Stadt und in der Region genießt“, freute sich Hans- Jürgen Adam über die sehr guten Teilnehmerzahlen.

Heute, am 15. November 2019 findet der 16. bundesweite Vorlesetag statt. Wie jedes Jahr am dritten Freitag im November rufen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung dazu auf, ein öffentliches Zeichen für das Vorlesen zu setzen. Über eine halbe Millionen Menschen haben beim letzten Vorlesetag mitgemacht!

WHG und WaldWelten verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Gemeinsam blicken wir auf erfolgreich umgesetzte Projekte bei der Kita Arche Noah und am Treidelweg im Leibnizviertel.

DIE PLATTE NEU AUFLEGEN:

DIE ENTWICKLUNG DES BRANDENBURGISCHEN VIERTELS UND DIE GESCHICHTEN SEINER BEWOHNER.

Einladung zum 2. WHG-Handwerkerfrühstück

Nach dem großen Erfolg und des überregionalen Interesses an un- serem 1. Handwerkerfrühstück 2018 werden wir 2019 diese Veranstaltung in neuer Auflage mit Ausstellern aus der Region und Informationsangeboten zu kommenden Bauvorhaben noch attraktiver gestalten.

Im Karl-Marx-Ring in Finow wurde durch die WHG im September damit begonnen die Zuwegungen zu den Häusern und in Abstimmung mit dem Bauhof der Stadt Eberswalde auch die öffentlichen Gehwege zu sanieren.

Für die Mieterinnen und Mieter im Quartier verbessern sich die örtlichen Bedingungen, denn Höhenunterschiede und Unebenheiten der Wege und Übergänge zwischen Gehweg und Hauseingang wurden beseitigt. Der öffentliche Gehweg wurde als wassergebundene Decke beibehalten.

Ein Denkmal im Wandel der Zeiten

Die Auszubildenden der WHG, Christin Schneider, Jennifer Freimuth, Carolin Demant, Celine Schwendig und Arved Mattner haben in einem Projekt mit Unterstützung des Museums, des Kreisarchivs, des Heimatkundevereins und früheren Mitarbeitenden der WHG eine Broschüre zur Geschichte des Hauses in der Dorfstr.9 in Finow erarbeitet, die nun druckfrisch in kleiner Auflage von nur 200 Stück vorliegt.